Faszination Lösungsfokussiertes Coaching von Organisationen

Vor zwei Tagen wurde ich von meiner lieben Kollegin Elfie Czerny interviewt und gefragt, was für mich die Faszination des lösungsfokussierten Coachings darstellt. Ihre guten Fragen waren wieder einmal hilfreich und brachten mich zum Nachdenken über meine eigene Arbeit. Hier sind meine Antworten:

Was fasziniert Dich am Lösungsfokus?

Am meisten fasziniert mich derzeit, wie gut sich die lösungsfokussierte Arbeitsweise skalieren lässt. Damit meine ich, dass sie in unterschiedlichen Settings wirksam ist: im Einzelcoaching, im Gruppencoaching oder Teambuilding, wie auch im Gespräch mit einer ganzen Organisation. Ja sogar für den Dialog zwischen Organisationen entfaltet sie positive Wirkung. 

Welche Unterschiede macht Lösungsfokus für Dich (in Deiner Arbeit, Deinem Leben)?

In meiner Arbeit: den Unterschied zwischen wirksam und mühsam. 

In meinem Leben: den Unterschied zwischen glücklich oder frustriert. 🙂

In Zusammenhang mit Lösungsfokussierung wird häufig von einem Paradigmenwechsel gesprochen: Was ist für Dich der Paradigmenwechsel?

Für mich ist der aktuell relevanteste Paradigmen-Wechsel von „kompliziert“ zu „komplex“. Im komplizierten Kontext, wie zum Beispiel bei einem Hausbau, begegnet man Herausforderungen mit Analyse und Expertenwissen. In komplexen Kontexten, wie zum Beispiel einem Regenwald oder in einer großen Organisation, lassen sich Herausforderungen nicht linear, sondern nur durch Experimente, Beobachtung und Reaktionen lösen. 

Aktuell kommen die meisten Herausforderungen für Organisationen aus der Domäne „komplex“. Demzufolge ist Lösungsfokus als eine grundsätzlich experimentelle, iterative und erfahrungsbasierte Arbeitsweise wie für diesen Kontext geschaffen. 

Wie zeigt sich dieser Paradigmenwechsel in Deiner lösungsfokussierten Praxis?

Ich arbeite seit zwei Jahrzehnten mit Organisationen an ihren Change-Vorhaben. Dabei habe ich erkannt: Große Veränderungen in einem lebenden System inmitten eines VUCA Umfeldes lassen sich nicht linear planen – heute weniger denn je. Demzufolge finde ich es wirksamer, solides lösungsfokussiertes OE Handwerkszeug anzuwenden. Das bedeutet zum Beispiel:

  • Die Organisation zu einer gemeinsamen Vision ihrer erwünschten Zukunft zu geleiten. 
  • Menschen zu helfen, sich auf Möglichkeiten und Funktionierendes zu fokussieren. 
  • Den Unternehmenszweck für alle zu konkretisieren. 
  • Einen partnerschaftlichen Dialog in und mit der Organisation zu moderieren. Hoffnung zu kultivieren. 
  • Aufmerksam und kompetent die kleinen Schritte am Wege zur Veränderung zu begleiten. 

Am 17.-18. Oktober in Berlin teile ich mein Know-how dazu, wie man Organisationen mit Leichtigkeit, Sicherheit und Freude lösungsfokussiert und agil coacht. Versäumt nicht diese Chance und sichert Euch noch rasch einen Platz in meiner Seminar-Gruppe! 
https://www.simon-weber.de/seminare.php?w=4

Tango as a Metaphor for Solution Focus

„Dance your own tango and I will support you.“ – Solution Focused Leader and Follower Partnerships for the New World of Work

by Susanne Burgstaller

In February 2016 I took my first steps in a dance called the Argentine tango. Three months later, having participated in the Solution-Focused tango weekend with Bennie Bartels, I was hooked. Hours of tango classes, half a meter of tango books and CDs and hundreds of dances later I am even more fascinated and perplexed. Not only by the music, the history, the embrace, the social arena, but also by the degree of difficulty, the sense of friction, and the tensions generated in my mind about topics such as leader-, and followership, embodiment, solution focus, or positive relations.

What can the Argentine tango teach us about the art of Solution Focus?

In my first individual tango lesson I was complaining about the fact that I always needed to dance the man´s tango, never my own. My dance teacher Bennie Bartels said to me:

„Dance your own tango, and I will support you!“

„Wow!“ I thought. This was the most SF thing I had ever heard from a dance teacher.

„Dance my own tango!!! What is that?“. Having complained about not being able to dance it, I had never envisaged, let alone experienced what my own tango might actually be. With Bennie´s help during that first dance lesson I got a „felt sense“ of what „my own tango“ might eventually feel like. With his expert help my own tango could begin to show its head, and I got an impression that with time it might gradually unfold and bloom.

This is very comparable to what an SF coach does in a coaching conversation: awaken a sense of possibility in the coachee by eliciting some signs of his or her very own preferred future, creating awareness of what they actually want, engendering a sense of empowerment that they might actually get there even if they are far away now, and doing all this very subtly and attentively, but with expert leadership.

Yes, we do lead in our coaching conversations, there is no denying that, even though we do it „from one step behind“ and in a way that supports the client´s very own resources.

So, what else did I learn from that experience? A truly skilled leader can dance beautifully with a beginner. Doing this requires skill, patience, discipline, modesty, concentration and adaptability – all qualities required from an SF coach or leader. What s/he does is to elicit – even from a beginner – their very own contributions to the dance, by leaning in and really listening, by being very attentive and attuned to every movement, being prepared to accept it as a resource and to make something of it. What a wonderful experience that is for a follower, and what enormous skill and patience it requires from the leader!

SF Leader & Followership for our new world of work

Almost 25 years ago I was a ballroom dancer which taught me a number of skills and routines some of which to my surprise my body still remembered. Did these skills still stand me in good stead now, dancing the Argentine tango? No, they did not. Some of them were positively disruptive, leading to the fact that I toppled my very expert partner over, with both of us landing on the floor. (Thankfully Bennie is very agile and has a good sense of humour!) It became clear to me that I needed to „unlearn“ many practices – a challenge for many organisational members and leaders, indeed for any human being. We are all alike in preferring our comfortable routines. I needed to address these routines in order to become a follower that my leader can take seriously so that we can have a truly satisfying co-creative experience together.

Experiencing this challenging learning somehow gave my work as a management coach a new dimension. It took this physical experience to generate a deep insight into the follower-leader relations required by today´s new world of work. I gained a new embodied understanding of what leading and following can be, and what I really mean when I claim that:

„Everyone is potentially a leader“ or „Leading and following are equally important activities.“

How does the idea of mutual leadership connect the Argentine tango with Solution Focused conversations?

The “lead-and-follow”-principle is common to most kinds of social dance. However, it is often confused with the “order-and-obey”-principle. In no other dance is this misunderstanding so glaringly obvious as in the Argentine tango, which is a dance of improvising together.

It can best be compared to two people having a conversation – an improvisational act that we perform successfully every day. To start a conversation, someone usually begins by proposing a topic or asking a question (the “leader”) and the other one joins in (the “follower”). However, in the course of any interesting conversation it usually happens that both partners alternatively propose topics, ask questions, respond and listen – thus both leading and following alternatively.

The leading role in tango comprises for example setting a direction, steering, being responsible for the movements of both and navigating the couple safely around the dance floor. The following role is to trust the invitation to move, to listen closely, to be open to impulse and suggestion, to react, and to fully and beautifully interpret the leader´s suggestion. A good SF practitioner performs both activities in the course of a conversation.

Following is an equally active role, and once the follower has understood the direction and speed proposed by the leader, s/he “leads” the couple by her movement. Both leader and follower need to have an understanding of and a drop of the other´s role in their blood in order to create a beautiful “dance conversation”. In a Solution Focused conversation the role of leader and follower alternates all the time – the coach taking the lead maybe initially, but in the course of the conversation continuously taking cues from the coachee how to best follow her in order to steer her on the briefest possible path to her very own preferred future.

Like any improvisational activity tango also requires the „yes and…“ approach: Saying yes to the others´ contributions and building on them, making something of both resources and „mistakes“ alike, using them as opportunities for innovation.

In the Argentine tango as well as in Solution Focus understanding that leading and following are equally important roles to achieve the best possible outcome is vital from the beginning. It is also an essential recognition required from people in organisations in order to truly move into a new world of work characterized by self-organising units and empowering work relations.

In Tango leading and following are equally important roles to achieve the best possible outcome and to create a long-lasting base for cooperation. That is why it lends itself so well as a metaphor for Solution Focused interactions.

Generativität – was ist das?

Was bedeutet „Generativität“ in der lösungsfokussierten Organisationsberatung und wozu ist sie gut?

Im September 2015 nach der EBTA Konferenz in Wien stellte mir Harry Korman, ein bekannter schwedischer lösungsfokussierter Therapeut, folgende Frage: “Wenn ich Dir während Deiner täglichen Arbeit als lösungsfokussierte Organisations-Coach folgen würde: Was würde ich Dich da tun sehen?”

Eine generative Frage

Diese Frage entpuppte sich für mich als „generative“ Frage. Was bedeutete das für mich? Erstens erregte sie meine Neugier und mein Interesse an den Details meiner eigenen täglichen Arbeit. Zweitens war sie gar nicht so leicht zu beantworten. Kaum hatte ich eine Antwort herausgefunden, drängte sich diese Frage schon wieder auf und forderte mehr und neue Details. Dadurch entwickelte sie sich zu einer Quelle von Inspiration, meine Arbeit mit frischen Augen zu betrachten, neue Dinge auszuprobieren, mir Routinehandlungen bewusster zu machen, und mir immer wieder die Frage zu stellen: “Ist das, was ich da gerade tue, wirklich lösungsfokussiert genug, oder geht´s noch besser?” Je mehr Antworten ich fand, desto faszinierter wurde ich von dieser Frage.

Diese Selbstbeobachtung hatte zur Folge, dass ich meinen Job als lösungsfokussierte Organisations-Coach immer interessanter empfand. Mir wurde bewusst, dass sich die Settings und Rollen, in denen ich mich befinde, an besonders dichten Tagen bis zu stündlich ändern können. Während meines Tages beobachte ich, wie ich die Anwendung von Lösungsfokus von 1-zu-1 Settings zu Large-Scale Prozessen skaliere, also zum Beispiel von der Anwendung in einem Executive Coaching, über das Programmdesign für Team-Events, über Meeting-Moderationen, bis hin zu Change-Prozessen in komplexen Organisationskontexten.

Mir wurde weiters bewusst, wie sehr sich die lösungsfokussierte Praxis in größeren Settings, beispielsweise in komplexen Organisationen, Klinikgruppen, öffentlichen Institutionen, Communities, oder in der Arbeit mit Bürgergruppen, von der Praxis im Coaching von Einzelpersonen oder Teams unterscheiden kann, während jedoch die Haltung und das Grundmodell gleich bleiben.

Mittlerweile betrachte ich meine Anwendung von Lösungsfokus vor allem im Large-Scale Kontext mit Faszination. Mir kommt es dabei so vor, als ob ich ein Foto auf Plakatformat vergrößern würde: Manche Dinge werden unscharf, dafür stechen andere Details umso klarer hervor. Ich gewinne durch die Betrachtung dieser Vergrößerung eine neue, faszinierende Perspektive auf Lösungsfokus, die manchmal klar ergibt, welche Details des Ansatzes ganz besonders nützlich sind. Ich sehe, wie eine einzige “was wir bisher schon geschafft haben”-Runde in einem sonst ganz normalen Projekt-Meeting oder das Stellen einer “Future-Perfect”-Frage bei einer zufälligen Begegnung mit einem Stakeholder den weiteren Prozessverlauf komplett verändern können. Oder wie wichtig es ist, das dialogische Prinzip des “taking turns” in der Gestaltung von Dialog-Prozessen mit großen MitarbeiterInnen-Gruppen zu berücksichtigen.

Ich fand heraus, dass sich aus der Arbeit mit Gruppen von mehreren hundert oder gar tausend Menschen die Notwendigkeit ergibt, den Fokus meiner Arbeit mehr und mehr darauf zu verlagern, lösungsfokussierte Konversationswege für andere zu bauen, oder Lösungsfokus in organisationale Tools zu integrieren.

Generative Symbole und Bilder

Die Erfahrung der Auswirkung einer generativen Frage “am eigenen Leib” hat mich auch gelehrt, nach generativen Fragen, Symbolen oder Bildern in Organisationen Ausschau zu halten. Manchmal sind sie nämlich bereits vorhanden, oder die KundInnen stellen sich selbst diese Fragen, ohne ihnen aber ausreichend Beachtung zu schenken. Wenn es nämlich darum geht, große Gruppe zu inspirieren, selbstgesteuert an ihrer erwünschten Zukunft zu bauen, dann sind generative Fragen Bilder oder Symbole eine große Hilfe.

Wenn es mir also gelingt, eine Frage zu stellen oder ans Tageslicht zu bringen, die nicht so leicht mit einer Antwort “zu schließen” ist, sondern die längere Zeit “offen” bleibt und viele verschiedene Antworten generiert, dann macht mich das glücklich. Dann habe ich wieder etwas von meinen KundInnen gelernt. Und die Lernreise geht weiter.

Ich freue mich auf Fragen, Kommentare oder Anregungen!

Ihre Susanne Burgstaller